Große Resonanz ungeachtet der Wetterkapriolen

Starkes Angebot für Kinder beim Adventsmarkt / Lebendige Krippe mit Eselspaar und Schafen kommt gut an

„Eigentlich wollten wir dieses Jahr nur ein bisschen frischen Wind in den Reilinger Adventsmarkt bringen und nicht gleich einen ganzen Orkan“ sagte Bürgermeister Stefan Weisbrod am Samstagnachmittag, als er in Begleitung einer frischen Brise den beliebten und gemütlichen Markt am Rathaus eröffnete. Doch es ließen sich weder das Gemeindeoberhaupt noch die vielen, vielen Besucher von ein bisschen Wind und Regen abhalten, den Platz um das Rathaus in gewohnter Stärke zu füllen, um in ein schönes zweites Adventswochenende hinein zu feiern.

 

„Es ist immer wieder eine ganz besondere Sternstunde im zu Ende gehenden Jahr und ein besonderer Glanzpunkt. Unser Reilinger Adventsmarkt, er ist wie unsere Gemeinde auch, etwas ganz besonders und herausragendes in der Region, ganz nach dem Motto „Klein aber sehr fein“, freute sich Weisbrod. Der evangelische Posaunenchor zeigte mit „Mach hoch die Tür, die Tor macht weit“, dass in Reilingen alle willkommen sind und so traf man auch viele Gäste aus den Nachbarorten. Unterstützt wurde der Bürgermeister auf der Bühne auch von den Kindern der kommunalen Kindertagesstätte „Haus der kleinen Hasen“, die sich mit „In der Weihnachtsbäckerei“ und „Kling Glöckchen“ sofort in den Herzen der dicht gedrängten Gäste sangen.

Auch der Nikolaus, der beim Reilinger Adventsmarkt liebevoll „Hasilaus“ genannt wird, kam in Verkörperung von Willi Krüger wieder in die Spargelgemeinde, um die lieben Kinder zu begrüßen und natürlich auch zu beschenken. Aber es scheint sich auch schon bis zu ihm herum gesprochen zu haben, dass in Reilingen immer etwas geboten wird. Und das möchte selbst der Nikolaus aus der Nähe sehen, denn Stefan Weisbrod bezeichnete den diesjährigen Markt als einen Markt der Rekorde.

 

Dass er damit nicht übertrieben hatte, zeigte sich unter anderem in der vergrößerten Standfläche und  im abwechslungsreichen Bühnenprogramm, das am Samstag vom Gospelchor, von Madeleine und Johannes Grebencikov vom Hohner Akkordeon Orchester, dem Männergesangverein, den Chroyfeen, dem Musikverein Harmonie und dem Rathaus- Turmbläser- Quartett gestaltet wurde. Als Höhepunkt des Abends betraten „Jaycee“ die Bühne und ließen die gut gelaunten Gäste bis Mitternacht  im Regen tanzen.

Dass er damit nicht übertrieben hatte, zeigte sich unter anderem in der vergrößerten Standfläche und  im abwechslungsreichen Bühnenprogramm, das am Samstag vom Gospelchor, von Madeleine und Johannes Grebencikov vom Hohner Akkordeon Orchester, dem Männergesangverein, den Chroyfeen, dem Musikverein Harmonie und dem Rathaus- Turmbläser- Quartett gestaltet wurde. Als Höhepunkt des Abends betraten „Jaycee“ die Bühne und ließen die gut gelaunten Gäste bis Mitternacht  im Regen tanzen.

 

Wer es lieber etwas trockener mochte, der stellte sich an einem der vielen Stände unter und ließ sich von warmen Getränken wärmen und genoss das leckere Essen, das wieder in großer und vielfältiger Auswahl angeboten wurde. „Ich freue mich ja so, dass sich die Leute vom Wetter nicht haben abschrecken lassen wieder so zahlreich zu uns gekommen sind“, sagte Sabine Petzold von der Kultur- und Sportgemeinschaft stolz. „Wir hatten ja schon viel, ganz mildes Wetter, tiefe Minusgrade und Schnee, aber der Regen hat diese Jahr Premiere“, ergänzt sie mit einem Blick Richtung Himmel. Und den Blick nach oben zu richten, das lohnte sich alle Mal, denn die vielen Lichter, die über dem Adventsmarkt leuchteten, erwärmten das Herz und zum ersten Mal strahlte auch das Rathaus in weihnachtlicher Illumination.

Neu war auch die lebendige Krippe von Torsten Braun,  in der sich das Eselspaar Johanna und Theo und die Schafe Sonja, Herbert, Flecke und Locke das Reilinger Heu sichtlich schmecken ließen und ein Highlight für die Kinder waren.

Diese freuten sich auch über eine Tour mit dem Karussell und der Kutsche, Bastelangeboten der kommunalen Schulbetreuung und schönen Geschichten und Theaterstücken vom Verein Reilinger Kindertag im Rathaus. Darin fand man auch schöne Bilder und Schmuck, natürlich selbstgemacht, und einige regionale Autoren, die regelmäßig aus ihren Büchern vorlasen, signierten und Fragen zu ihren Erzählungen beantworteten.

Die schönen Buden im Freien luden dann zu einem abwechslungsreichen Bummel ein, der von selbstgemachten Weihnachtsdekorationen, Mützen, Hüten bis hin zu Holzarbeiten und Seifen reichte. Natürlich wurde auch wieder an die Menschen gedacht, denen es nicht so gut geht. Und so dürfen sich der „Förderverein Kindernotarztwagen“ über eine Spende der Hydrobierbank und das Hospiz Agape über Spenden der kommunalen Schulbetreuung freuen.

Den jüngsten Teilnehmer am Bühnenprogramm gab in der der Kanga-Gruppe von Nina Brandenburger. Acht Wochen alt tanzte das Baby gut eingewickelt mit seiner Mama in der Kanga-Gruppe. Einige junge Mütter mit ihren Babys zeigten ganz entzückend, wie sie sich nach der Geburt mit ihren Kleinen schon wieder fit machen.

 

Das man im Advent auch schunkeln kann, stellte der Seemanns-Chor der Marinekameradschaft Hockenheim unter Beweis. „Weihnachten auf See“ feierte ein begeistert mitgehendes und schunkelndes Publikum vor der Bühne. Zum Teil waren auch schon Mitglieder des Chores Sing2gether dabei, die bereits dadurch bestens eingesungen ihr schönes Weihnachtsrepertoire vortrugen.

Der zweite Tag des Adventsmarktes begann mit Regen. Allerdings sorgte der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr mit weihnachtlicher Musik für besseres Wetter und eröffnete das Programm auf das  Beste.

 

Ziemlich munter ging es  dann mit einer großen Kinderschar weiter. Der Schüler-Chor der Friedrich-von-Schillerschule stimmte fröhlich auf das kommende Fest ein. Der Katholische Kirchenchor Cäcilia erfreute das Publikum mit besinnlichen Lieder und auch die Musikfreunde Reilingen ließen mit vollem Klang die Gäste vor der Bühne aufhorchen.

Ehrenvorsitzender Siegfried Heim mit der 1. Vorsitzenden Sabine Petzold

kd, Fotos: Katrin Dietrich, Gemeinde